Fahrertypen

Jugendliche sind nicht alle gleich!

dummyGroßbildansicht
Junge Menschen organisieren sich überwiegend nach vielfältigen Neigungen und Interessen, beispielsweise nach modischen, musikalischen oder filmischen Vorlieben, nach Freizeitinteressen, Trink- und Konsumgewohnheiten, nach ihrer Stellung zu Gruppen der Jugend- und Alternativkultur und ihrer Art und Weise der Selbstdarstellung.


Gruppenzugehörigkeit, Lebensstil und Selbstwertgefühl haben entscheidenden Einfluss auf das Verkehrsverhalten und damit auch auf das Unfallrisiko.
Junge Fahrer lassen sich unterteilen in eine Gruppe von etwa 70 % mit "normalen Anfängerrisiko" und einer Gruppe von ca. 30 %, die durch Zusatzrisiken wie beispielsweise übermäßiger Alkoholkonsum oder überzogener Hang zur Selbstdarstellung auffällt.